K U N S T H A L L E

D E R  S P A R K A S S E N S T I F T U N G   L Ü N E B U R G

Aktuelle Ausstellung

ANJA STRUCK

Die Genauigkeit der Unschärfe
16.4. – 6.5. 2018
Die Genauigkeit der Unschärfe - Anja Struck ist eine Meisterin der atmosphärischen Inszenierung. Das gilt zum Beispiel für ihre Arbeiten, in denen sie Mensch und Landschaft zusammenbringt. Die Lüneburger Künstlerin malt Menschen in Bewegung. Typisch für ihre Malweise ist die Technik des Verwischens von Farbe und dem Auflösen der Bildschärfe.

 

Eröffnung am Sonntag, den 15. April um 12 Uhr.

Einführung durch Ute Brennwald, Galeristin

 

www.anja-struck.de


V o r s c h a u

Was erwartet Sie noch in diesem Jahr in der Kunsthalle der Sparkassenstiftung?

Wir geben hier einen kurzen Überblick. Seien Sie gespannt!

GÜNTHER KIESER

Plakatkunst auf fünf Jahrzehnten
22.5. – 1.7. 2018

 

Er ist der wohl wichtigste deutsche Designer von Rock- und Jazzplakaten und hat mit seinem Stil ein ganzes Genre geprägt: Günther Kieser. Rund 50 Jahre nach seinem wohl bekanntesten Werk - Jimi Hendrix mit aus seinem Kopf ragenden Elektrokabeln - zeigt die Kunsthalle der Sparkassenstiftung in Lüneburg eine einzigartige Retrospektive des Künstlers. Mehr als 150 Plakate, Plattencover und Modelle werfen einen Blick auf Musikgeschichte und handwerkliche Grafikkunst der Sechziger bis Neunziger Jahre.

 

„Nichts ist dem Zufall überlassen“, sagt René Grohnert, Leiter des Deutschen Plakat Museums, über Günther Kiesers Arbeiten. „Die magischen Wirkungen, die surrealen Kompositionen und die assoziativen Welten, die uns Kieser in seinen Plakaten vorstellt, sind von ihm selbst geplant und geschaffen. Um dieser Plakatwelt das gewünschte Aussehen zu geben, wurde genäht, geklebt, geschweißt, geschnitten, montiert, gerissen und vieles andere mehr.“

Was auf Günther Kiesers Plakaten wie ein dreidimensionales Modell wirkt, war es also tatsächlich. Damit erfand und prägte Kieser einen ganz neuen Stil für Ankündigungsplakate für Konzerte: Denn eine Räumlichkeit wie die, die durch seine speziell dafür konzipierten Bild-Objekte entstand, galt bis dato als nicht geeignet für Plakate. Und ihre Wirkung war immens: So kündigen die Plakate von Kieser nicht bloß etwas an. „Die Plakate eröffnen bereits auf der Straße das Konzert. Weil sie die Bilder liefern, die die gleichen Emotionen wecken sollen wie später die Musik, für die sie werben.

 

1930 geboren im Taunus, studierte Günther Kieser in Offenbach am Main und arbeitete ab 1949 als freiberuflicher Grafiker in Frankfurt/Main. Bekannt wurde Kieser seit den 1960er-Jahren als Gestalter der Plakate für das Deutsche Jazz Festival Frankfurt/Main sowie für die Konzerte der Agentur Lippmann + Rau.

Neben dem Museum für Kunsthandwerk in Frankfurt am Main haben bereits das Klingspormuseum in Offenbach am Main, das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg und das Museum of Modern Art in New York Arbeiten von Günther Kieser gezeigt; 1964 war er an der documenta III in Kassel beteiligt.

Die aktuelle Retrospektive in der Kunsthalle der Sparkassenstiftung Lüneburg wird in ihrer Form einzigartig bleiben, denn Günther Kieser hat die zu sehenden Plakate und Objekte der Betreiberin des Ausstellungshauses vermacht: der Sparkassenstiftung Lüneburg, die ein eigenes Kunstarchiv betreibt. 

 

Eröffnung am Montag, den 21. Mai 2018 um 15 Uhr.

Der Eintritt ist frei. 


MANFRED BESSER & DIETER GLASMACHER
11.10. - 18.11.2018

Eine der größten europäischen Sammlungen afrikanischer Kunst trifft auf zeitgenössische Malerei, die Einflüsse afrikanischer Stammeskunst mit expressiver Ausdrucksweise verbindet. Eine Ausstellung mit nationaler Strahlkraft.

 

Manfred Besser

Die Vielseitigkeit von Manfred Besser zeigt sich auf mehreren Ebenen: Ob als Kurator, als Kunstberater oder eben auch als Künstler selbst. Recht früh entwickelt Manfred Besser eine Leidenschaft für die afrikanische Stammeskunst, die heute zu einer der größten europäischen Sammlungen zu zählen ist.

 

Dieter Glasmacher

In seinen Arbeiten führt Dieter Glasmacher Erfahrungen aus den unterschiedlichsten Ebenen zusammen: Erlebnisse, die er während seiner langen Studienreisen durch Afrika gemacht hat und auf seiner Segeltour in die Arktis, fließen genauso in seine Bilder ein, wie die Eindrücke aus seiner direkten norddeutschen Umgebung.

www.dieter-glasmacher.de

Arthur  Illies

22.11. – 13.12. 2018

 

Gründungsmitglied des Hamburger Künstlerclubs, der seit 1934 in Lüneburg tätig war und dessen künstlerisches Werk das Lüneburger Kulturgeschehen nachhaltig geprägt hat.

 Seine frühe Malerei ist von Stilversuchen und unterschiedlichen Sujets geprägt. Es finden sich in seinem Frühwerk impressionistische und naturgetreuere Gemälde. Nach 1900 entstehen stilisierende, dekorative und um 1912 auch in fauvehaften Farben gesetzte pointillistische Bilder. Im Spätwerk widmet Illies sich immer mehr dem Stillleben. Er war aber – besonders in seiner ersten Lebenshälfte – nicht nur Maler, sondern durch den Jugendstil und dessen ganzheitlichen Ansatz beeinflusst.

www.illies-stiftung.de

Archiv


2017

2018


2016

2015